Standortvernetzung

Ausbaufähig. Zukunftssicher.

Moderne Standortvernetzungen schonen nicht nur Investitionsvolumina durch optimierte Ausnutzung bereits vorhandener Ressourcen, sondern sie leisten auch einen einheitlichen Außenauftritt des Unternehmens und optimieren Informationsflüsse, was wiederum die Produktivität des Gesamtunternehmens steigert.

Auch in diesem Bereich bietet citrus seinen Kunden verschiedene Möglichkeiten der Realisierung, je nachdem, welche Lösung am besten in das Unternehmenskonzept passt.

Standortvernetzung Cloud

Für die Vernetzung mehrerer Standorte und die Anbindung von Heimarbeitsplätzen und Mobiltelefonen an ein Unternehmen kommen IP- und vor allem Cloud-Telefonanlagen zum Einsatz. So eignen sich citrus-voice-cloud-Anlagen aufgrund ihrer Standortunabhängigkeit besonders gut für eine Anbindung externer Mitarbeiter und Standorte, da ohnehin alle Nebenstellen eines Unternehmens über das Internet mit der Cloud-Telefonanlage verbunden werden.

Da auch IP-basierte Telefonanschlüsse (SIP-Trunks) standortunabhängig eingesetzt werden können, ist es möglich, auch externen Mitarbeitern im Heimbüro oder in Außenstellen eine Rufnummer eines Rufnummernblockes zuzuweisen und Gesprächspartnern die vertraute Rufnummer des Unternehmens anzuzeigen. Umgekehrt ist es aber auch praktikabel, weiteren Firmenstandorten und Außenstellen eigene Rufnummern mit jeweiliger Ortsvorwahl zuzuweisen (Filialfähigkeit).

Standortvernetzung lokale TK-Anlage

Auch bei lokal betriebenen Telefonanlagen wie zum Beispiel die unseres Lieferanten Mitel reicht i.d.R. eine zentrale Anlage am Hauptstandort aus für die Anbindung von Heimarbeitsplätzen oder kleineren Außenstellen. Die einzelnen IP-fähigen Endgeräte können sich über eine VPN-Verbindung (Virtual Private Network) zur sicheren Telefonie direkt an der TK-Anlage anmelden. Bei einer solchen Verbindung wird auch von einem VPN-Tunnel gesprochen, wobei die komplette Datenübertragung verschlüsselt erfolgt.

Bei Unternehmen mit größeren Standorten kann eine verteilte TK-Lösung sinnvoll sein. Dabei wird an den einzelnen Standorten jeweils eine IP-Telefonanlage eingerichtet. Die einzelnen TK-Anlagen werden dann jeweils bidirektional über eine verschlüsselte Verbindung, bspw. über einen VPN-Tunnel, miteinander verbunden und Gespräche werden darüber aufgebaut.

Mitel System-Vernetzung